Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

jas
Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) ist eine besonders intensive Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Sie bietet Schülerinnen und Schülern, die in besonderem Maße auf Unterstützung und Förderung angewiesen sind, in schwierigen Lebenssituationen Hilfe und Beratung. Dadurch soll die Chance junger Menschen auf eine eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Lebensgestaltung verbessert werden.

JaS ist ein freiwilliges und kostenfreies Angebot, die JaS-Fachkräfte unterliegen der Schweigepflicht.
Am Sonderpädagogischen Förderzentrum Geretsried wird die JaS von der Kolping Bildungsagentur München durchgeführt

kolping
•   www.kolpingmuenchen.de

 

Kontakt

  • Nicole Rothschuh

Dipl. Sozialpädagogin (FH)

Telefon: 08171-9396-48

Email: jas.foez-geretsried@kolpingmuenchen.de

Raum 19

  • Christine Harloff

Dipl. Sozialpädagogin (FH)

Telefon: 08171-9396-50

Email: @kolpingmuenchen.de

Raum 18
Wie arbeitet JaS?

  • Beratung und sozialpädagogische Hilfen in Einzel- oder auch Gruppengesprächen
  • Soziale Gruppenarbeit und Trainingskurse zur Stärkung sozialer Kompetenzen, insbesondere der Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Elternarbeit
  • Enge Kooperation mit den Lehrkräften und schulischen Diensten
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit den Einrichtungen und Diensten der Jugendhilfe und anderen sozialen Einrichtungen, dem Gesundheitswesen, mit Polizei und Justiz und mit der Agentur für Arbeit.

JaS ist ein evaluiertes, wirksames präventives Förderangebot und ein Schwerpunkt bayerischer Kinder- und Jugendpolitik. Der Freistaat Bayern unterstützt deshalb die Träger der öffentlichen Jugendhilfe bei dieser Pflichtaufgabe nach § 13 SGB VIII auf der Grundlage einer Förderrichtlinie.