Lernangebot der DFK

flyer-dfk-fms

Unsere Ziele in den Diagnose- und Förderklassen 1, 1A und 2:

  • eine möglichst genaue Feststellung des Förderbedarfs und seiner Ursachen (Diagnostik)
  • Reduzierung des Förderbedarfs durch schülerorientierte individuelle Fördermaßnahmen, so dass eine Rückführung an die zuständige Regel-Grundschule möglich wird. Die Möglichkeit der Rückführung an die Regel-Grundschule besteht auf Antrag der Eltern IMMER.
  • Wecken von Freude am Lernen und Stärkung des Selbstvertrauens der Kinder durch Erfolgserlebnisse

Unser Angebot im Bereich Bildung

  • Förderschwerpunkte: Emotionale Entwicklung, Sprache (Sprach- und Sprechprobleme), Lernen (allgemeine Entwicklungsverzögerungen, Störungen in mehreren Wahrnehmungsbereichen)
  • Unterricht findet nach dem Lehrplan der Grundschule statt, doch die Grundschullerninhalte der ersten 2 Jahre werden auf 3 Jahre gedehnt (-> DFK 1, 1A, 2)
  • Unterricht findet ganzheitlich und individualisiert nach dem Lern- und Leistungsvermögen der Kinder statt
  • Der Unterricht findet in kleinen Klassen statt (maximal 14 Kinder; derzeit deutlich weniger)
  • Das günstige Lehrer – Schüler – Verhältnis sichert dem Kind deutlich mehr Zuwendung
  • verstärkte Werteorientierung

Unsere Hilfen im Bereich sozial-emotionale Entwicklung

  • Intensive Elternarbeit mit Informationsveranstaltungen stärkt die Erziehungskompetenz der Sorgeberechtigten
  • Intensive Zusammenarbeit (unter Berücksichtigung der Schweigepflicht!) mit Kinderärzten, Kinder – und Jugendpsychiatern, Therapeuten, Heilpädagogen und dem Amt für Jugend und Familie
  • Während des Unterrichts und begleitend zum Unterricht werden diagnostische Maßnahmen durchgeführt, die permanent in die Förderung des Schülers einfließen
  • Unter Berücksichtigung der Schweigepflicht: Enge Zusammenarbeit und Absprache mit Eltern, HPT, Hort oder Mittagsbetreuung, um die psychosoziale Entwicklung des Kindes zu beobachten und zu korrigieren bzw. zu unterstützen

Unsere Aktionen / Kooperation mit außerschulischen Partnern

  • Lesenächte
  • Theaterfahrten
  • Zirkusbesuche
  • Wandertage
  • Schulübernachtungen
  • 14-tägiger Schwimmunterricht
  • Hundetherapie
  • Lesepaten
  • Gemeinsame Aktionen mit Grundschulklassen

Methodenkompetenz / Arbeitsweisen / Unterrichtsmerkmale

………. im Bereich „Emotionale Entwicklung“:

  • Wir legen besonderen Wert auf die Stärkung des Selbstvertrauens (Vermeidung v. Misserfolgen, positive Verstärkung, Verhaltensmodifikation)
  • Gezielte Anregungen zur Rücksichtnahme fördern die Entwicklung sozialer Kompetenz
  • Die Einübung bestimmter Sprachmuster („Ich ärgere mich, weil…) erleichtert das Sprechen bei Konflikten
  • Verlässliche, berechenbare Strukturen geben Sicherheit
  • Es existieren differenzierte, individuelle, klasseninterne und schülerbezogene besondere Regelungen

……… im Bereich „Sprache“:

  • Die Mundmotorik wird beim Erlernen der Buchstaben besonders bewusst gemacht
  • Die Artikulation (phonetische Ebene) wird intensiv gefördert
  • Sprachlaute und Sprachlautgruppen werden unter dem Gesichtspunkt ihrer bedeutungsdifferenzierenden Funktion ( phonologische Ebene) intensiv eingeübt
  • Lautklanggesten (Handzeichen) festigen das Gedächtnis für Buchstabe und Klang
  • Die Anwendung sprachheilpädagogischer Grundsätze erleichtert die Bildung richtiger Satzmuster

………. im Bereich „Lernen“:

  • Lernen findet in deutlich reduziertem Tempo statt (viel Zeit für Übung)
  • Die Förderung ist individuell, d.h. beachtet den individuellen Kenntnisstand und orientiert sich am Lernfortschritt
  • Lernen ist „Tun“, d.h. das handelnde Lernen erfolgt mit Material, das auf die Kinder zugeschnitten ist (u.a. auch Montessori-Materialien)
  • Innere und äußere Differenzierung findet statt
  • Lernen mit allen Sinnen (taktil, kinästhetisch, audi-visuell, motorisch)
  • Fächerübergreifendes Lernen
  • Rhythmisierung des Unterrichts mit musischen Elementen
  • Lernen am Computer